Kreative Therapien

Tanztherapie - Was ist das eigentlich?

Darunter können alle möglichen Arten der Bewegung fallen. Auch die Stille. Denn auch im Nichtbewegen pulsiert es weiterhin im Körper. Alles Lebendige ist in Bewegung, auch wenn von außen nicht sichtbar.

Tanztherapie findet nicht nur in Kliniken statt sondern auch im 'ganz normalen' Leben.

Die Arbeit kann wie eine 'Reise' der eigenen Selbst-Erforschung verlaufen und dient dabei der Entdeckung und Klärung bestimmter Themen, die wir hinterfragen wollen.

Tanztherapie ist aber noch vieles mehr. Mithilfe weiterer 'Tools' (Werkzeuge) aus verwandten kreativen Therapien, wie z.B. Kunsttherapie und Musiktherapie sowie Entspannungstechniken, steht uns ein reichhaltiges Angebot zur Verfügung, um dem Menschen auf seinem Weg zu unterstützen.

Den eigenen Körper wahrzunehmen ist meist der Ausgangspunkt in der Tanztherapie. Wir üben immer wieder auf's Neue herauszufinden, wie es mir jetzt gerade geht. Wir 'nutzen' den Moment und unsere Fähigkeit in uns hineinzufühlen, hineinzuhorchen.

 

Ziele:

Authentizität. Mir zu erlauben, Ich sein zu dürfen. Meiner Kraft zu vertrauen, genauso wie meine Verletzlichkeit spüren zu dürfen.

Das Leben kann leichter werden, da wir bewusster und ausgeglichener/zufriedener mit uns selbst werden. Unsere Wahrnehmung wird feiner und oft gehen wir toleranter mit uns und anderen um. Wir empfinden vielleicht viel mehr Freude im Leben als zuvor und lassen uns nicht mehr so schnell 'aus der Bahn werfen'. Das Selbstvertrauen in die eigene Kraft wächst.

 

Beispiele:

Ausgangssituation Verspannungen / Burn Out -  Raum für Ruhe und Zeit, um in sich hineinzufühlen. Musik kann uns dabei helfen mehr in bestimmte Körperregionen zu spüren und den Kopf, die Gedanken loszulassen. Das Angeleitetwerden bringt uns immer wieder dorthin, wo wir uns gerade 'nicht gut' fühlen. (Was brauche ich?) Hier erforschen wir neue Wege, um uns und die Themen besser zu verstehen und Lösungen (los-lassen) zu finden. Atmen, visualisieren, bewegen, spüren, ohne zu bewerten.

Diese Art der Tanztherapie kann ein neues Körpergefühl bewirken, kann Erleichterung bringen und somit Potenzial für neue Energie schaffen.

 

Über eine angeleitete entspannte Körperreise im Liegen oder Sitzen, kommen wir zu mehr innerer Ruhe und Gelassenheit, ein guter Anfang und Voraussetzung, um nach innen zu schauen. Während dieser 'Reise' können ein Gefühl, Situationen, Geschichten, Symbole, Menschen, Tiere, Abstraktes oder Farben auftauchen. Ohne zu bewerten, schauen wir gemeinsam weiter auf die Dinge und erforschen mithilfe von Farben (malen), Bewegung, Tanz, Entspannung / Stille, was sich noch zeigen möchte. Erlebtes kann auch aufgeschrieben werden.

Auch hier wird beim nächsten Termin damit weiter gearbeitet. (Eine Farbe oder ein Gegenstand oder eine Person, die vor dem inneren Auge auftauchen, können symbolisch für eine bestimmte Sache im Leben stehen. Ebenso körperliche Schmerzen. Siehe auch Literatur von C.G. Jung).

 

Tanztherapie - für wen?

Ganz allgemein, Menschen, die Veränderungen suchen.  Aber auch Menschen, die seelische oder/und körperliche Schmerzen in sich tragen und dafür neue oder unkonventionelle Wege suchen.

Jeder Mensch hat seine ganz eigene Geschichte, die er in sich trägt. Wir alle kommen von irgendwo her, selbst wenn wir uns nicht erinnern können oder uns keiner Geschichte bewußt sind. (Familie, Geburtsort, unsere Ahnen..) Jede/r ist im Lauf seines Lebens vielseitig geprägt worden. Und zu guter Letzt besitzen wir Individuen alle etwas ganz Einzigartiges, das wir mitbringen in diese Welt!

Oft sind wir uns unserers Potenzials aber nicht bewußt und eher auf das negative Geschehen in unserem Leben fokussiert. Diese Erfahrungen habe ich selbst in meinem Leben gemacht. Tanz, Gesprächs- und Körpertherapien haben mir dabei geholfen, mich selbst besser kennen zu lernen und mein Leben bewußter zu leben.

In unseren Zellen ist 'alles' gespeichert, das ist mittlerweile allgemein bekannt und wissenschaftlich erwiesen. Ein Problem ist nur, daß dieses Wissen (unterbewußt) nicht unmittelbar verknüpft ist mit unserem kognitiven (bewußten) Bereich im Gehirn. Eine Brücke hierfür kann durch kreatives Erforschen gebaut werden.

 

'The Body says what words cannot' - Martha Graham

 

Weitere mögliche Gründe für therapeutisches kreatives Arbeiten:

- Burn Out / Depressionen

- Schlafstörungen

- Ängste

 

 

Termine nach Vereinbarung.


Location: im ARDAS Yoga Zentrum

ARDAS Yoga Zentrum

Hohenesch 55-61

22765 Hamburg

Flexible Termine am Freitag, andere Tage möglich

www.ardas.de

Telefon Ulli: 0177 795 3021


Impressionen: